The Great Pyramid
~ Amenti Rama ~

Tanz des Kosmos


Die einzige Realität ist Bewegung. Schwingung. Bewegung von Nichts in der Stille. Illusion.
Wo immer sich Bewegungen begegnen, flackert etwas auf, ein Moment des Seins kürzer als jede Zeit.
Und wo immer sich diese Bewegungen wieder und wieder begegnen, erscheint etwas Statisches,
scheinbare Substanzen aus Begegnungspunkten, rhytmischen Berührungen.
Diese Punkte bilden Muster tanzender Bewegungs - Systeme ... und erschaffen alle Illusionen des Seins.

Alle scheinbaren Existenzen. Alles Stoffliche, dessen Stoff doch nur Bewegung ist.
Was bewegt sich da, fragt der Verstand.
Betrachten wir Materie, wie sie sich der forschenden Wissenschaft zeigte als Molekülmuster,
und jedes Molekül ein Muster aus Atomen, vibrierend, rotierend...
und jedes Atom ein Muster aus Teilchen wie "Protonen", "Neutronen" oder "Elektronen" ...
- rotierend, kreisend, schwingend - schon nicht mehr fassbar, nicht sichtbar, nur wahrscheinlich,
nur tastbar für Momente mit anderen Teilchen - und jedes Teilchen für sich
ein Muster aus Subteilchen, Bewegungen, Ortswahrscheinlichkeits-Mustern in der Zeit.
So besteht jede Bewegung wiederum aus kleineren Bewegungen, immerfort: größere Schwingungen
im rhytmischen Einklang mit kleineren Schwingungen bis ins Unendliche - ohne "Etwas", das da schwingt.

Da ist nur Bewegung, nur Tanz.

Bewegung ist Energie, ist Veränderung, ist Kraft, sie definiert sich durch Raum und Zeit.
Und diese schwingen miteinander, erschaffen alles gemäß einem harmonischen Rhytmus.
So ist also Rhytmus das was existiert? Rhytmus als Relation von Raum und Zeit?
Jede Schwingung ist nur ein Verhältnis von Raum und Zeit:
ohne Zeit kein Raum, ohne Raum keine Zeit ... hinter Raum und Zeit?

Hinter der vielfältigen Melodie der Schwingungen?

Nichts, Leere, Stille.

Eins.